The Mystery Blogger Award

Wilkommen zu meinen Beitrag zum Mystery Blogger Award. 90% Prozent meiner Leser werden sich sicherlich jetzt fragen was dieser ”Mystery Blogger Award” eigentlich ist. Man kann diese Awards ein wenig mit Kettenbriefe für Blogger vergleichen. Der Mystery Blogger Award wurd wurde von ”Okoto Enigma” einer Bloggerin aus England in die Welt gesetzt. Ihr Ziel war es dabei auf *Blogger aufmerksam zu machen, welche unbekannt sind und Ihrer Meinung nach eine höhere Leserschaft verdienen. Normalerweise wird man von einem anderen Blogger nominiert und muss, wenn man teilnehmen will, ein paar Regeln beachten sowie Fragen oder einen Beitrag zu einem Thema schreiben. Anschließend soll man andere Blogger nominieren, welche dann ebenfalls die Fragen beantworten dürfen oder zu dem Thema etwas schreiben können. Bei diesem Award werden 5 Fragen gestellt, welche es zu beantworten gilt und anschließend müssen selbst 5 (neue) Fragen kreiert werden, für die Personen welche man selbst nominiert. Die originalen Informationen (auf English) von Okoto findet ihr hier.

Das Ganze ist mit Regeln verknüpft, welche ich in veränderter Reihenfolge, von mir frei übersetzt hier wiedergebe:

  1. Poste das Mystery Blogger Award auf deinem Blog.

Gut, das war ja relativ einfach, da ich mir somit die Suche nach einem passenden Titelbild ersparen konnte.

 

  1. Liste die Regeln auf.

Ganz ruhig, ich bin ja schon dabei… .

 

  1. Erwähne die Urheberin des Awards und stelle einen Link bereit.

Erwähnt (sogar mit Link) habe ich sie schon. Trotzdem hier nochmal ein paar Worte: Okoto Enigma ist eine Englischstudentin aus England, welche in ihrem Blog über Mode, Kosmetik, Fashion und Lifestyle schreibt. Zu ihren Blog geht es hier.

 

  1. Danke denjenigen, der dich nominiert hat und stelle einen Link zu seinem/ihrem Blog bereit.

Das es dafür extra eine Regel gibt finde ich ein wenig merkwürdig, da es meines Erachtens sich einfach gehört für soetwas zu bedanken, aber dann kann ich das hier direkt tun: Mein herzlicher Dank für diese, meine erste Nominierung, geht an Tally vom Blog „Tallyshome“ welche über die Tücken des Lebens als Mutter in einer sehr amüsanten Art schreibt. Somit kann ich nur jedem empfehlen mal vorbeizuschauen und sich den ein oder anderen Beitrag durchzulesen. Mich haben viele ihrer Beiträge sehr erheitert und zum Lachen gebracht.

 

  1. Teile einen Link zu deinen besten Beitrag (oder mehrere).

Ich werde mich hier auf einen beschränken. Ich persönlich empfinde die Geschichte vor und nach meinem ersten Hindernislauf in Finnland bisher am gelungensten, da ich auch heute noch grinsen muss, wenn ich meinen Beitrag darüber lese.

 

  1. Nominiere 10 – 20 Personen

ZEHN BIS ZWANZIG!? Herrje, woher soll ich denn so viele Leute mit Blogs auftreiben? Naja gut hier meine Liste. Vielleicht mag der ein oder andere ja mitmachen:

 

  1. Tough times-for-chicken

Der erster Blog dem ich folgte, noch weit bevor ich selber einen schrieb. Wer sich für Hindernisläufe interessiert findet hier viele Infos und Beiträge.

 

  1. Wirtschaft einfach leben

Der Blog von einem Freund aus Deutschland der dort nicht nur über Wirtschaft, sondern auch diverse Themen mit ökonomischen Hintergrund schreibt, welche aber nicht nur von der ökonomischen Seite her betrachtet werden.

 

  1. Nicht nur Vollwert

Neben vielen leckeren Vollwertrezepten finden sich hier viele Beiträge quer durch alle Themen.

 

  1. Jennys Weltreiseblog

Die gute Jenny hat zwar seit Januar 2015 nicht mehr geschrieben, aber vielleicht nutzt sie ja diese Möglichkeit um wieder aktiv zu werden.

 

  1. Rolandroids Allerlei

Seit Mitte des Jahres beschäftige ich mich mit Zauberwürfel. Ein Beitrag dazu folgt noch. Dieser Blog hat mir viele hilfreiche Hinweise und Tipps gegeben. Neben derartigen Rätselspiele geht es auch um Android, Fotografie und den Bahnwahnsinn.

 

  1. derOlfork

DerOlfork beschäftigt sich intensiv mit einem meiner Hobbies: Pen&Paper Rollenspiele. Doch auch Tabletop-, Brett- und Kartenspiele werden hier behandelt.

 

  1. Työpaikka Saksassa

Mein einziger nicht deutschsprachige Blog. Der finnische Blog von Maria behandelt das Arbeitsleben in Deutschland, ist also im Grunde fast so etwas wie das Gegenstück zu meinem Blog. 😀
Jos et ymmärrä minun tekstiäni, kirjoita minulle sähköpostia tai kommentti.

 

  1. tri2gether

Triathlon – ein wundervoller Sport! Und ein sehr schöner Blog von Nine und Flo welche beide diesen Sport hingebungsvoll betreiben.

 

  1. glücklich scheitern

Der Blog von Melanie handelt von Feminismus, gesellschaftliche Misstände und die Familie.

 

  1. thegirlleova

Johnny studiert Bionik und hat im September ein Auslandspraktikum in Turku (das liegt in Finnland) begonnen. Sie nutzt ihren Blog als Reisetagebuch, schreibt aber auch eigene Geschichten.

 

  1. Informiere die von die Nominierten mit einem Kommentar auf ihren Blogs.

Das wäre jetzt eher unproduktiv, schließlich ist der Beitrag noch gar nicht fertig. Aber wird gemacht sobald ich den Beitrag hier gepostet habe.  –  Versprochen!

  1. Stelle den von dir Nominierten 5 Fragen deiner Wahl. Eine davon sollte merkwürdig oder lustig sein.

Da meine Kreativität im Durchschnitt der eines Brotes gleicht, keine einfache Aufgabe. Durch das Zusammentragen der ganzen nominierten Blogs habe ich jedoch ein paar Ideen. So, hier nun das Resultat nach über einer Stunde Gedankengulasch:

  1. Wenn du für dein restliches Leben nur noch eine Sportart ausführen könntest, welche wäre das?
  2. Wenn du die Möglichkeit hättet mit einer Nachricht 1 Milliarde Menschen zu erreichen, welche Nachricht wäre das?
  3. Nenne die ersten 3 Dinge die dir einfallen, welche du mit „Finnland“ verbindest.
  4. Wohin willst du unbedingt mal reisen und warum?
  5. Wenn du deinem 10-jährigen Ich eine Botschaft schicken könntest, was wäre der Inhalt der Botschaft?

 

  1. Erzähle den Lesern 3 Dinge über dich selbst.

Also gut, hier 3 Dinge über mich, welche ihr vielleicht noch nicht wusstet:

 

  1. Ich habe 6 Jahre lang Ballett getanzt.

Meine Schwester tanzte bereits ein paar Jahre und meine Mutter meinte ich sollte es doch mal ausprobieren, da es gut für meinen krummen Rücken wäre. Nachdem sie mich dann irgendwann überredet hatte, hatte ich daran so viel Freude, dass ich es 6 Jahre betrieb. Dann kam jedoch meine Ausbildung gepaart mit meinem Umzug in die erste eigene Wohnung wodurch es zeitlich einfach nicht mehr realisierbar war.

 

  1. Mein Alternativ zu Finnland wäre Kanada gewesen.

Bevor ich nach Finnland ausgewandet bin habe ich mich auch über andere Länder informiert. Und Kanada war auch sehr hoch im Kurs. Heißt: Wenn Finnland nicht so eine wundervolle Landschaft hätte und mich die Art der Finnen nicht so angesprochen hätte, würde ich jetzt höchstwahrscheinlich irgendwo in Kanada hocken.

 

  1. Ich bin ein unverbesserlicher Optimist.

Ich schaffe es an fast allen Situationen etwas Gutes abzugewinnen und das positive darauf für mich mitzunehmen auch wenn es nur die Erfahrung ist. Da meiner Meinung nach das Leben hart kurz und ungerecht ist, sollte man die Zeit die nutzen und das Beste daraus machen. Also warum sollte ich meine Zeit verschwenden mich über Dinge zu ärgern, anstatt mich über andere Sachen zu freuen?

 

Nachdem wir ´kurz´ die Regeln abgearbeitet haben, kommen wir zum eigentlichen Beitrag. Es folgen somit meine Antworten auf die Fragen, welche die gute Tally ausgearbeitet hat.

1. Nahrungsmittelknappheit auf der Erde. Lebensmittel werden rationiert. Jeder Mensch muss sich für eine Lebensmittelgruppe entscheiden, die er nie wieder im Leben wird essen dürfen. Milchprodukte, Fleischprodukte, Fischprodukte, Obstprodukte, Salatprodukte oder Kohlehydrate (ja … darunter fallen auch Süßigkeiten). Stattdessen bekommt man natürlich Vitaminpillen, die helfen den Körper im Gleichgewicht zu halten. Aber darum geht es ja nicht. Die Frage ist eher: Auf welche Lebensmittelgruppe könntest du für den Rest deines Lebens verzichten?

Bei Kohlenhydrate fände ich den Verlust von Süßigkeiten weniger schlimm, aber keine Nudeln und kein Brot mehr essen können, was ja den Grundpfeiler der Ernährungspyramide darstellt, ist für mich nicht vorstellbar. Bei Milchprodukten würde Käse wegfallen. Wie soll ich denn ohne Käse überleben? Schließlich weiß doch jeder, das 8 von 10 Mahlzeiten besser werden, indem man sie mit Käse überbackt. Auf Obst- und Salatprodukte könnte ich zwar einfacher verzichten, aber wenn auch Fischprodukte ohne Fleisch zur Auswahl stehen ist meine Wahl klar. Da ich Fisch eh nicht mag, sollte das kein Problem sein. Schade wäre es nur um die Krabben im Salat.

2. Autopannen sind ja bekanntlich sowieso schon doof. Du aber bist auf einer verlassenen Landstraße liegen geblieben. Um dich herum gar nix. Außer Wald, Felder und Wiesen. Es wird allmählich dunkel. Dein Handy hat null Empfang. Andere Autos sind nicht in Sicht, die Straße wird aber sowieso nur selten befahren. Du kennst dich in der Gegend nicht aus und das letzte Dorf liegt ca. 1 Stunde Autofahrt hinter dir zurück. Was tust du?

Jetzt stellt sich mir die Frage ob es sich um eine finnische oder deutsche Landstraße handelt. Bei einer deutschen würde ich wahrscheinlich eine Geschwindigkeit von ca. 120 km/h gehabt haben, was also bedeutet, dass die letzte Ortschaft 120km zurückliegt. Da Deutschland (im Vergleich zu Finnland) relativ dicht besiedelt ist würde ich, wenn der Mond scheint das Auto abschließen die Straße weiter zu Fuß verfolgen. Sollte kein Mond am Himmel zu sehen sein, würde das Auto von innen abschließen, den Fahrersitz nach hinten stellen, schlafen und am nächsten Morgen die Straße zu Fuß weiter folgen.
In Finnland fahre ich mit ca. 80km/h über Landstraßen, wodurch die letzte Ortschaft ´nur´ geschätzte 80km weit entfernt zurückliegen würde. Also Auto von innen abschließen, Sitz zurückstellen, schlafen und am nächsten Morgen die Straße zurücklaufen. 80km ohne Gepäck kann man mit Mühe an einem Tag schaffen (12km/h für 15h).

3. Dein Sohn oder deine Tochter (imaginär falls nicht real vorhanden) kommt zu dir und will über etwas Privates mit dir sprechen. Er/Sie erklärt dir er/sie sei schwul bzw. lesbisch oder dass er/sie RennradfahrerInn als Berufsweg eingeschlagen hat. Was ist schlimmer für dich und wie reagierst du?

Wenn meine imaginären Kinder mir eröffnen würden, dass sie homosexuell sind, würde ich mich freuen, dass sie ihre sexuelle Identität erkannt haben und sich mir gegenüber anvertrauen. Würden sie mir dagegen eröffnen, dass sie einen Beruf als Rennfahrer/Rennfahrerin eingeschlagen haben, würde ich sie fragen, ob sie sich das auch gut überlegt haben und sich den Gefahren bewusst sind. Aber wenn sie sich sicher sind und es ihr Wunsch ist, würde ich mich nicht dagegenstellen wollen.

4. Dein Haustier oder von mir aus auch ein beliebiges Tier fängt plötzlich an mit dir zu sprechen. Was würde es dir wohl erzählen?

Da ich kein Haustier habe würde ich vermutlich ganz normal antworten, da ich eine versteckte Kamera vermuten würde. Die Frage war jedoch nicht wie ich reagieren würde, sondern was das Tier mir erzählen würde. Zum einen kommt es wahrscheinlich darauf an, um was für ein Tier es sich handelt und was es bisher erlebt hat. Da ich aber kein sprechendes Tier kenne, habe ich leider keine Ahnung, über welches Thema es mit mir eventuell reden wollen würde.

5. Manche Menschen wünschen sich, den roten Knopf zu drücken. Alles noch mal zurück auf 0 setzen. Die Menschheit müsste von vorne anfangen. Wie auch immer dieser Neuanfang aussehen würde, es würden wahrscheinlich eine Menge Seelen sterben. Dafür hätte die Erde Zeit sich zu regenerieren, die Tierbestände würden sich erneuern, das Ozonloch sich schließen etc. Die Menschheit würde nicht ausgerottet, nur stark dezimiert. Der Knopf ist jetzt direkt vor dir und es ist definitiv nicht sicher, ob du unter den glücklichen/unglücklichen bist, die überlebt und auch deine Familie wäre nicht sicher. Würdest du es trotzdem tun? Würdest du den Knopf drücken und alles auf 0 stellen?

Da ich mich selbst als Fast-Pazifist ansehe, würde ich den Knopf auf gar keinen Fall drücken, da ich nicht für den Tod von Menschen verantwortlich sein möchte. Zudem glaube ich nicht, dass die Menschheit intelligent genug wäre, ihre Fehler nicht zu wiederholen.

5 Kommentare zu „The Mystery Blogger Award

Gib deinen ab

  1. Hi Mei,
    herzlichen Dank für die Verlinkung und Erwähnung meines Blogs. Ich habe mich sehr darüber gefreut.
    Die Fragen, die du beantwortet hast, sind interessant und tiefsinnig. Deine Fragen sind auch nicht übel. Mal sehen, vielleicht nehme ich mir mal die Zeit. In den nächsten Tagen eher nicht, da ich das ekelige Gefühl einer Erkältung im Anmarsch habe.
    Wie lange bist du eigentlich noch in Finnland?
    Viele Grüße
    Steffen

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Steffen,
      die Frage sollte eher sein, wann ich wieder in Deutschland bin, da ich bisher vorhabe hier zu bleiben. Jedoch habe ich grob angpeilt im Sommer nächsten Jahres mal im Good-Old-Germany vorbeizuschauen.

      Gefällt mir

  2. Deine Antworten haben mich absolut begeistert 🙂 Vorallem mag ich diese Mischung aus absolutem Ernst und den Humor dazwischen. Ganz wundervoll! Besonders erfreut hat mich die Antwort auf die letzte Frage, als auch die Nr. 2! Danke dir! Ich habe herzlichst geschmunzelt und sogar gelacht! ❤ Ich könnte übrigens ohne Krabben im Salat nicht leben 😦 Bei mir würde das Fleisch rausfliegen ^^

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: