Urlaub in Helsinki (Teil 2 von 2)

Da es sich hierbei um ein den zweiten Teil eines Urlaubsberichtes handelt, ist es zum Verständnis sinnvoll, zuerst den ersten Teil zu lesen. Falls ihr dies noch nicht getan habt, findet ihr diesen hier!

Am Sonntagmorgen gingen wir zum Frühstück ziellos ins Forum von Helsinki und nahmen das erstbeste Café. Im Gespräch mit der Angestellten, erfuhren wir, dass diese mal eine Zeitlang in Heidelberg gelebt hatte und auch noch ein paar Brocken Deutsch konnte. Nach dem Frühstück ging es dann in Richtung Fischmarkt. Dazu spazierten wir über die Flaniermeile Helsinkis, die Esplanadi wikipedia (kurz: Espa). Die Espa besteht aus 2 Straßen und einem Park, welcher sich zwischen den beiden Straßen befindet. Auf den Außenseiten der Straßen befinden sich teure Geschäfte und am Ende der Straße standen wir gegenüber vom berühmten Fischmarkt. Bevor wir diesen besuchten, statteten wir dem Touristencenter noch einen Besuch ab. Bewaffnet mit Flyern und Informationen gingen wir zum Hafenanleger und suchten das „Hop On Hop Off – Schiff“ TripAdvisor-Favi . Am Morgen hatten wir, bevor wir zum Frühstück gegangen waren, Tickets für das Hop On Hop Off – Schiff sowie den Hop On Hop Off – Bus gekauft. Dabei handelt es sich um diese lustigen Touristenfrachter, wo man Kopfhörer bekommt, und über diese dann in einer ausgewählten Sprache entsprechende Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in der aktuellen Umgebung erhält. An verschiedenen Stationen kann man dann austeigen und sich umschauen um dann ein nachfolgendes Schiff oder einen nachfolgenden Bus nehmen um weiterzufahren. Auf dem Schiff allerdings, wurden alle Informationen nicht per Kopfhörer, sondern nur über einen Lautsprecher auf Finnisch, Schwedisch, Englisch & Deutsch vorgetragen. Damit kamen wir gut klar und so ließen wir uns knapp 2,5h Stunden mit Informationen berieseln, während wie an verschiedenen Anleger der Küste sowie am Anleger von Suomenlinna (dazu später mehr) einliefen. Als wir zurück auf den Fischmarkt kamen, stiegen wir gleich in den nächsten Hop On Hop Off – Bus stopften die Kopfhörer in die entsprechende Buchse und fuhren die knapp 3h dauernde Tour einmal komplett durch. Zugegeben ich bin zwischenzeitlich kurz wegenickt und habe somit nur die Hälfte mitbekommen. Nachdem wir unsere Smartphones im Hotel wieder halbwegs aufgeladen hatten, gingen wir zum Abendessen zu „Friends & Brgrs“ TripAdvisor-Favi und stellten fest, dass die Finnen auch echt gute Burger machen.

Es regnete, als wir am Montag aufwachten, was die Motivation etwas zu unternehmen aber nur gering dämpfte. Wir stapften also Richtung Forum und gingen in „Waynes Coffee“ TripAdvisor-Favi für ein Frühstück. Der Laden war relativ preiswert (für finnische Verhältnisse) und das Essen sowie die Getränke fanden wir schmackhaft. Deshalb beschlossen wir gleich etwas länger zu bleiben und sprachen über Pädagogik. Ich holte mir von Ramona, als ausgebildete Heilerziehungspflegerin, somit direkt einige Tipps, für den Umgang mit den 4 Jungs meiner Au-Pair-Familie.

Nach dem Frühstück fuhren wir zur „Hakaniemen Kauppahalli“ wikipedia eine Markthalle mit vielen kleinen Geschäften. Dort kauften wir Postkarten und ich besorgte mir eine große Tüte (Funfact: Das finnische Wort für Tüte ist „pussi“) mit losen gelben Tee. Als wir die Markthalle wieder verließen, und diagnostizierten, dass die Postkarten ohne Briefmarken nur bedingt funktionstüchtig sind, fragte ich den erstbesten Passanten auf Finnisch, wo denn die nächste Posti-Filiale (das staatliche finnische Postunternehmen) sei. Da ich sogar seine Antwort zu 80% verstand, musste ich ihn nicht bitten seine Antwort auf Englisch zu wiederholen, sondern wir konnte direkt die Filiale ansteuern und Briefmarken erwerben.

Im Anschluss liefen wir zur „Temppeliaukion kirkko“ wikipedia  eine Kirche, welche in einen Felsen hinein gebaut wurde. Nach ein paar 360° Fotos ging es auch schon zum Abendessen. Dieses Mal probierten wir das „Woolshed“ TripAdvisor-Favi aus, welches ein australisches Restaurant direkt in der Nähe des Bahnhofs ist. Die Stimmung dort war ausgelassen und wir kamen mit ein paar Amerikanern, welche am Nebentisch saßen, ins Gespräch. Da es immer noch am regnen war, gingen wir relativ früh ins Hotel um dafür am nächsten Tag früher zu starten.

Am Dienstag, den 06.06.2017 gingen wir zum Frühstück wieder zu Waynes Coffee, da es uns am Vortag dort so gut gefallen hatte. Der Regen hatte sich verzogen und so wollten wir nun Suomenlinna Suomenlinna-Favi besuchen. Suomenlinna ist eine befestigte Insel vor der finnischen Küste, welche in der finnischen Geschichte eine wichtige Rolle einnimmt. Mit unseren Tickets für den öffentlichen Nachverkehr konnten wir kostenfrei zur Insel übersetzen. Dort erfuhren wir von einem Angestellten, dass heute „Tag des Museums“ war. Dadurch waren alle Museen Suomenlinna-Favi für uns kostenfrei betretbar. So besuchten wir nacheinander das Spielzeugmuseum (mit Sammlungen von tausenden alter Spielzeuge von Anfang des 19. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre), das Militärmuseum „Manege“ (mit ausgestelltne Armeeuniformen und Gerätschaften der finnischen Arme zu Friedens- und Kriegszeiten), das U-Boot Vesikko (Ein U-Boot aus dem zweiten Weltkrieg, welches restauriert wurde und nun von innen betrachtet werden kann), das Ehrensvärd-Museum (Die ehemalige Residenz von Augustin Ehrensvärd, welche die Festung gegründet hatte) und zum Schluss das Suomenlinna-Museum (Bau und Geschichte, sowie das Leben in der Festung). Nach dieser übermäßigen Kulturladung fuhren wir am Nachmittag sichtlich erschöpft mit der Fähre wieder zurück zum Fischmarkt und aßen dort eine Kleinigkeit bevor wir uns die „Uspenski Katedralli“ nun auch von innen anschauten. Zum kulturellen Abschluss besuchten wir noch den Dom von Helsinki wikipedia (Helsingin tuomiokirkko). Auf dem Vorplatz des Doms war ein Zelt aufgebaut, wo Werbung für die Expo 2018 in Kasachstan gemacht wurde. Wir zögerten nicht lange und betraten das Zelt und konnten einen VR-Flug über das Gelände erleben sowie uns interaktiv über die verschiedenen Themenschwerpunkte der Expo informieren.

Wir fuhren zurück ins Hotel um uns ein wenig zu erholen und gingen dann am Abend ins Restaurant „Savotta“ TripAdvisor-Favi welches mit dem Spruch „Real Taste of Finland“ warb. Das Restaurant war sehr rustikal eingerichtet doch die Speisen auf den Nachbartischen sahen sehr gut aus. Als ich auf der Karte dann „Bär“ entdeckte, war meine Entscheidung klar. Somit kam ich auch in den Genuss von Bärenfleisch, und ich muss sagen: Es ist nicht schlecht.

Am letzten Urlaubstag, Mittwoch, den 07.07.2017 standen wir relativ zeitig auf, da wir bis 11:00 Uhr auschecken mussten und nicht mit unserem Gepäck frühstücken wollten. Wir gingen ins Forum und probierten eine Cafékette mit dem Namen „Pic Nic“ picnic-Favi aus. Fazit des Frühstücks: „Joa, es war ganz okay – aber Waynes Coffee ist besser.“

Nachdem wir das Hotel verlassen hatten, fuhren wir zum Flughafen und ich begleitete Ramona noch bis zum Gate. Anschließend fuhr ich zurück in die Innenstadt und überlegte, was ich noch tun könnte, da mein Bus erst in 4h Stunden abfuhr. Ich nahm die Straßenbahn zum Allas Sea Pool, und genoss auf der freien Sonnenterrasse in einem der Liegestühle die Sonne mit einem herrlichen Blick auf das Meer. Nachdem ich mit ein paar Selfies über WhatsApp diverse Freunde neidisch gemacht hatte, beschloss ich, dass ich mir das Wellnesscenter eigentlich auch mal von innen anschauen könnte. Also bezahlte ich Eintritt und ging in die Umkleide. Da mein riesiger Wanderrucksack nicht in die Spinde hineinpasste, hievte ich ihn, nachdem ich mich umgezogen hatte, einfach oben auf die Spinde drauf. Im Außenbereich waren 2 Pools. Der eine war gut gefüllt und das Wasser war warm. Der andere war komplett leer (also Wasser war schon drin, aber keine Menschen). Als ich eine Bademeisterin fragte, warum der Pool leer sei, erklärte sie mir, dass dieser mit Meerwasser gefüllt, und daher entsprechend kalt sei. Meine Konsequenz: Rein da! „Fuck ist das kalt“ waren meinen einzigen Gedanken welche sich in meinem Kopf in einer Dauerschleife abspielten, während ich zügig schwamm. Nach 2 Bahnen fingen meine Zehen auf Grund des kalten Wassers an zu schmerzen und ich beschloss die Sauna aufzusuchen. Dort genoss ich ein paar Aufgüsse und ging zum Abschluss nochmal im warmen Pool ein paar Strecken schwimmen bevor ich mich duschte und wieder anzog.

Frisch und erholt irrte ich durch Helsinki und fragte mich zur Busstation Kamppi durch. Irgendwie hatte ich mir die Position vom Kamppi falsch eingeprägt und musste nun diverse Passanten fragen, denn meine Bushaltestelle befand sich nicht bei den Haltestellen am Hauptbahnhof, sondern ist unterirdisch in einem Gebäude welches knapp 5 Minuten Fußweg entfernt ist. Nachdem ich das Gebäude erreicht hatte, sagte mir meine Uhr das ich noch 6 Minuten Zeit hatte, bevor mein Bus abfahren sollte. „Mehr als 2 Minuten … da kann man sich ja nochmal umschauen“ dachte ich mir und stiefelte die Treppen nach oben. Ganz oben angekommen entdeckte ich eine Cocktailbar und bestellte einen zucker- und alkoholfreien Cocktail. Der Angestellte war über diese Anfrage sichtlich verwirrt und musste auf Grund meiner wohl eher ungewöhnlichen Bestellung erstmal Rücksprache mit einem Kollegen halten. Kurz darauf jedoch übergab er mir dann aber meinen Cocktail. Auch wenn er bei der Beschreibung irgendetwas von Kokosnuss gefaselt hatte, schmeckte ich keine Kokosnuss heraus. Trotzdem war der Cocktail lecker und als meine Uhr mir sagte, dass ich noch 3 Minuten hatte, begab ich mich in die Untergrundebene. Dort stand schon mein Bus bereit und der Fahrer wollte gerade die Gepäckluke schließen als ich um die Ecke kam. Ich machte mich mit meinem Rucksack bemerkbar und konnte somit noch meinen Reiseruck rechtzeitig in den Gepäckbereich verladen.

Mit dem Einstieg in den Bus endet auch mein Urlaubsbericht. Ich hoffe, dass ihr nun auch mal Lust habt, die Hauptstadt Finnlands zu besuchen.

 

 

Ein Kommentar zu „Urlaub in Helsinki (Teil 2 von 2)

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: